Rainy Südtirol in 3 days (nearly) for free – Part II

Schlittenfahren auf dem Plose, Südtirol

Our 2nd day in South Tyrol again began with a lot of fog and raininess but we made the best of it and even did some outdoor activities. You should plan to bring the right clothes for such weather, I didn’t do so and it ended up… well, wet. 

Am zweiten Tag standen wir wieder einer tristen Wolkensuppe gegenüber, was uns aber nicht davon abhielt den Tag ausgiebig zu nutzen und unsere Zeit nicht nur drinnen zu verbringen, sondern auch etwas draußen aktiv zu werden. Mit den richtigen Klamotten sollte das gar kein Problem sein (wobei ich nicht die richtigen Klamotten dabei hatte und es trotzdem kein Problem war – nur nass).

foggy South Tyrol / Südtirol

Morning: Right after breakfast the first thing we did was planning dinner (love it!). That’s why we drove to nearby Aichnerhof to make a reservation for a table for the night (of course you can also give them a call). It is recommended to do so because host and cook Eugen freshly prepares all of his South Tyrol specialities with products from his own farm.
Afterwards we decided to drive to Brixen’s local mountain Plose and use our free ride with the BrixenCard (again and again!) to get up on the hill. Having borrowed a very professional looking sleigh at the valley station we couldn’t wait to let childhood fantasies come true: a 10 km downhill ride! After some launch failures I finally got the hang of it and it really started to make fun! Just give it a try! And maybe try it with salopettes (my climbing trousers definitively weren’t the right choice).

Morgens: Bevor der Tag richtig startete fuhren wir zum Aichnerhof, um einen Tisch für Abends zu reservieren. Der Gastgeber und Koch Eugen bereitet alle seine Südtirol Spezialitäten mit Zutaten vom eigenen Hof frisch zu, weshalb empfohlen wird sich vorher anzumelden.
Danach waren wir uns unsicher, was wir bei dem Wetter anfangen sollten und entschieden uns dann doch dafür auf den Plose, den Brixener Hausberg hoch zu fahren. Mit der BrixenCard (ja, da ist sie wieder!) kann man einmal am Tag kostenlos den Lift benutzen (für eine Berg- und eine Talfahrt). An der Station liehen wir uns zwei Schlitten aus (pro Schlitten 8 Euro) und fuhren damit auf den Berg. Auch oben war das Wetter nicht besser, deswegen machten wir uns gleich wieder auf den Weg nach unten– nur dieses Mal sanft gleitend auf dem Rücken des Schlittens. Naja, sanft verlief die 10 km lange Abfahrt nicht durchgehend, irgendwie sah die Erinnerung an fröhliche Kindertage mit Schlittenfahrten in locker fluffigen Pulverschnee anders aus, vor allem einfacher! Nach ein paar Landungen in den Absperr-Schneehügeln hatte man den Dreh dann doch ungefähr wieder raus und es lief, ich möchte fast meinen, richtig rund! Jedem zu empfehlen! Auch empfehlenswert: eine Skihose mit zu nehmen. Meine Kletterhose war im Anschluss ziemlich nass und musste erstmal von der Autoheizung durch geföhnt werden bis sie dann am Nachmittag wieder zum Einsatz bereit war.

Südtirol

Afternoon: Back in town we did a little rainy walk around Brixen, had Sachertorte and Spitzbube and went to the climbing hall Vertikale which looks like a huge square (at night it’s brightly illuminated so you can watch the climbers quite well from outside). You pay around 11,80 Euro (without equipment) and should prepare yourself for Italian difficulty grades which are different to e.g. the German ones. But don’t lose heart and enjoy the nice climbing wall!

Evening: Of course we went to the swimming pool afterwards, as it’s still for free! But rather for relaxation than for ambitious swimming. Quite exhausted we later arrived at Aichnerhof and had an extraordinary delicate dinner with homemade Spinatknödel (see picture below) and Apfelküchlein (which is more or less breaded apple slices)! There’s no better way than ending an active day like this and so we fell into bed full and happy.

Nachmittags: Runter vom Berg, ab nach Brixen. Einen regnerischen Stadtspaziergang, Sachertorte und Spitzbube später ging es in die Vertikale, die Kletterhalle von Brixen (Gleich neben dem Schwimmbad). Sie sieht aus wie ein riesiges Quadrat und nachts ist sie hell erleuchtet, so dass man auch von außen die Kletterkünste der Kletterer bestaunen kann. Der Eintritt liegt bei 10,80 Euro (ohne Equipment) und man sollte sich darauf gefasst machen, dass die Italiener andere Schwierigkeitseinstufungen haben wie wir in Deutschland (nur nicht entmutigen lassen ;) ).

Abends: Da die Kletterhalle praktischerweise direkt neben dem Schwimmbad liegt, waren wir im Anschluss noch eine Runde gratis schwimmen (oder eher im Wasser rum dümpeln), bevor es zum Abendessen wieder hoch auf den Berg zum Aichnerhof ging. Und was für ein Abendessen das war: Spinatknödel und Apfelküchlein vom Feinsten! Wenn Ihr in der Gegend seid, schaut unbedingt dort vorbei! Nach so einem fantastischen Essen fällt man gerne satt und glücklich ins Bett.

spinatknödel in südtirol

eisacktal südtirol brixen

Check out the other parts of this series:

Hier gehts zu Teil I & III:

Rainy Südtirol in 3 days – Part I

Video – Rainy Südtirol in 3 days – Part III

2 thoughts on “Rainy Südtirol in 3 days (nearly) for free – Part II

  1. Pingback: Video – Rainy Südtirol in 3 days – Part III |

  2. Pingback: Rainy Südtirol in 3 days (nearly) for free – Part I |

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: